Skip to main content

Full text of "Zetorchestes-Arten aus Neuguinea und Japan (Acari: Oribatida: Zetorchestidae)"

See other formats


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 

UITGEGEVEN DOOR HET 

RIJKSMUSEUM VAN NATUURLIJKE HISTORIE TE LEIDEN 

(MINISTERIE VAN WELZIJN, VOLKSGEZONDHEID EN CULTUUR) 

Deel 61 no. 24 7 Oktober 1987 ISSN 0024-0672 


ZETORCHESTES- ARTEN AUS NEUGUINEA UND JAPAN (ACARI: 
ORIBATIDA: ZETORCHESTIDAE) 


von 

G. KRISPER 


Krisper, G.: Zetorchestes- Arten aus Neuguinea und Japan (Acari: Oribatida: Zetorchestidae). 

Zool. Med. 61 (24), 7-X-1987: 327-357, figs. 1-12, table 1. — ISSN 0024-0672. 

Key words: Soil mites; Oribatida; Zetorchestes ; taxonomy; morphological variability; New 
Guinea; Japan. 

A redescription of Zetorchestes saltator Oudemans, 1915 is given. ln addition to that, two new 
Zetorchestes- species from New Guinea (Z. novaguineanus spec. nov., Z. vanderhammeni spec. 
nov.) and one new species from Japan (Z. aokii spec. nov.) are described in this paper. These 
four and some other similar species are compared in table 1. In the redescription and the descrip- 
tions attention is paid to the intraspecific morphological variability of body size, the shape of the 
anterior edge of the lamella, the Position of the notogastric hair la y the number of the notogastric 
hairs, the number and Position of the genital, anal and adanal hairs, and the shape of the edge 
of the lamella on femur II. 

It seems likely that the Zetorchestes-species from New Guinea prefer different ecological condi- 
tions. Zetorchestes saltator is the most widespread species. It lives in lowland swamp forests, in 
forests on limestone as well as in forests on Serpentine and cristalline schists. Zetorchestes 
novaguineanus can mainly be found in soils of the forests on limestone. The occurrence of Z. 
vanderhammeni is limited to narrow beach forests growing on Consolidated sand ridges. 

The taxonomic use of the subgenus Phyllorchestes Mahunka, 1983 is seen from a critical point 
of view. 

G. Krisper, Institut für Zoologie der Karl-Franzens-Universität Graz, Universitätsplatz 2, A- 
8010 Graz, Austria. 


1. EINLEITUNG 

Aus dem indopazifischen Raum sind bereits mehrere Vorkommen der Gat¬ 
tung Zetorchestes bekannt, und zwar von Madagaskar (Mahunka, 1983), Cey¬ 
lon (Oudemans, 1915; 1916), Java (Hammer, 1979), Borneo (Aoki & Harada, 
1982), Neuguinea (van der Hammen, 1983) sowie von den Philippinen 


327 



328 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINOEN 61 (1987) 


(Corpuz-Raros, 1979) und aus Japan (Aoki, 1959-1980); sogar aus SE- 
Polynesien liegen Fundmeldungen vor (Seilnick, 1959). In den Publikationen 
über die Milbenfauna Japans und der Philippinen wurden die bisher gefunde¬ 
nen Zetorchestiden der Art Zetorchestes saltator zugeordnet, während jene 
aus Borneo und Neuguinea nur mit “ Zetorchestes sp.” bzw. “Zetorchesti- 
dae” bezeichnet wurden. Bereits die im Zusammenhang mit der Beschreibung 
von Zetorchestes schusteri durchgeführten Vergleichsuntersuchungen mit dem 
Oudemansschen Originalmaterial von Zetorchestes saltator und japanischen 
Tieren der Gattung Zetorchestes (“Zetorchestes saltator sensu Aoki”) zeig¬ 
ten, daß im indopazifischen Raum mehrere Zetorchestes- Arten zu erwarten 
sind (Krisper, 1984a). 

Das von van der Hammen (1983) in Neuguinea gesammelte individuenrei¬ 
che Zetorchestiden-Material, das mir von seiten des Naturhistorischen Mu¬ 
seums Leiden zur Verfügung gestellt wurde, ergänzt durch Tiermaterial aus 
Japan (leg. Aoki), bot Gelegenheit, unsere Kenntnisse über die Artengliede¬ 
rung der Gattung Zetorchestes in SE- und E-Asien zu erweitern. 


2. MATERIAL UND METHODIK 

Das untersuchte Tiermaterial samt den zugehörigen Funddaten stammt aus 
den Beständen des Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden (Aufsamm¬ 
lung von Herrn Dr. L. van der Hammen in Neuguinea in den Jahren 1953 und 
1954; ferner zwei Dauerpräparate aus der Sammlung Oudemans), sowie aus 
der Sammlung von Herrn Prof. Dr. J. Aoki, Japan. 

Das in Alkohol konservierte Tiermaterial wurde für die lichtmikroskopi¬ 
sche Untersuchung in konzentrierter Milchsäure aufgehellt. Für Detailstudien 
mußten Dauerpräparate hergestellt werden; als Einbettungsmittel diente dabei 
Swansches Gemisch. In Alkohol konservierte Tiere wurden für die REM- 
Untersuchung luftgetrocknet, mit Hilfe von Doppelklebefolien auf den Prä¬ 
paratetellern montiert und mit Gold bedampft. Die REM-Aufnahmen ent¬ 
standen am Forschungsinstitut für Elektronenmikroskopie und Feinstruktur¬ 
forschung der Technischen Universität Graz an einem SEM der Type Cam¬ 
bridge Stereoscan. 


3. FUNDORTE 


Neuguinea (Fundorte nach aufsteigenden Probennummern geordnet). — K4: Biak Island, pri¬ 
märer Trockenbusch, zwischen der Küste und der Hügelkette, westlich der Base of Royal Nether- 
lands Navy, 23.11.1953, Laubstreu (XI780); K6: Biak Island, Wald auf einem Hügel, nördlich 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


329 


des Flugplatzes von Boroekoe, 26.11.1953, Streu (X1805); K9: Biak Island, Wald auf einem Hü* 
gel nahe der Base of Royal Netherlands Navy, 3.12.1953, Streu vom tiefer gelegenen Teil des Wal¬ 
des (X1717); K18: wie K6, 14.12.1953 (X1774); LI: Wald auf Kalk entlang der Straße nahe dem 
Hügel Jarremoh, Hollandia, 15.12.1953, Streu (X1773); L4: Uferwald nahe Base G (Pazifik- 
Küste nahe Hollandia), 24.12.1953, Laubstreu (X1807); L5: Nahe Pantai und Nafri (Hollandia- 
Gebiet), Trockenbusch auf Küstenhügeln entlang der Jautefa Bay, 26.12.1953, Streu vom tiefer 
liegenden Teil (X1775); LI l: Hügel Jarremoh, nahe Hollandia, 31.12.1953, Wald auf Kalk, Streu 
aus einer Seehöhe von ungefähr 100 m (X1772); L13: Trockenbusch auf Küstenhügeln, entlang 
der Jautefa Bay, nahe Pim (Hollandia-Gebiet), 2.1.1954, Streu (X1725) und (X1725)A; L14: wie 
L13 (XI776); LI5: Wald am Soeadja Hill, Hollandia-Gebiet, 5.1.1954, Streu aus dem Wald nahe 
dem Gipfel des Hügels (XI722); L20: Tieflandsumpfwald auf quartärem Lehm nahe Holtekang 
(Ostküste der Humboldt Bay), 7.1.1954 (XI786); L21: Pandanus-Wa\d auf Korallenkalk, seeseiti¬ 
ger Abhang des Cape Pie (W-Küste der Humboldt Bay), 9.1.1954, Streu (XI802); L22: Wald auf 
Korallenkalk an der Spitze von Cape Pie (W-Küste der Humboldt Bay), 9.1.1954, Streu (XI803); 
L24: Tieflandsumpfwald nahe Genjem (Nimboran Ebene), Streu vom weniger sumpfigen Teil des 
Waldes, 13.1.1954 (XI715); L25: Wald auf einem Hügel aus Sedimentgestein, SW Genjem, 
13.1.1954, Streu (X1777); L27: wie L4, 18.1.1954 (X1724); L28: wie L27 (X1729); L29: Wald auf 
kristallinem Schiefer entlang des Flusses Sborgonje nahe Hollandia-binnen, 19.1.1954, Streu 
(XI787); L31: Trockenbusch auf Serpentinhügeln nahe Hollandia-binnen, 22.1.1954, Streu vom 
höher gelegenen Teil des Busches (X1730) und (X1730)A; L34: wie L4, 28.1.1954 (X1785); L37: 
Wald auf Serpentin über Depapre (nahe Tanah Merah Bucht), 31.1.1954, Streu vom Waldteil na¬ 
he einem Bächlein (X1716); L39: Wald auf Serpentin entlang des Flusses Noebai, nahe Kloof- 
kamp (Hollandia), 2.2.1954, Streu vom Waldteil nahe des Flusses (XI789); L40: wie L39, Streu 
vom höher gelegenen Teil des Waldes (XI804); L46: Niedriger gelegener Bergwald auf kristalli¬ 
nem Schiefer, entlang des Pfades von Ifar nach Wari und Ormoe, Cycloop Mountains, südlich 
der Wasserscheide, Seehöhe ungefähr 700-800 m, 7.2.1954, Streu (XI808); M2: Wald auf Kalk- 
Karst nahe Ajamore (Birdshead), 25.2.1954, Streu aus dem Wald auf einem Hügel (XI768); M7: 
Auki Island (Padaido Islands), Wald auf Korallenkalk, 2.3.1954, Streu aus dem zentralen Teil 
(X1816). 

Fundorte nach Waldtypen gegliedert. 

Uferwald: L4, L27, L28, L34; Tieflandsumpfwald: L20, L24; Wälder auf Kalkgestein: Trocke¬ 
ner primärer Busch auf Korallenkalk nahe der S-Küste von Biak Island, K4; primäre Wälder auf 
den Hügeln im S-Teil von Biak Island, K6, K9, Kl8; Wald auf Korallenkalk, Auki Island (Padai¬ 
do Islands), M7; Wald im Gebiet des Kalk-Karstes nahe Ajamore (Birdshead), M2; Trockenbusch 
auf Küstensedimentgestein entlang der Jautefa Bay, L5; Pandanus-W a\d auf Küstenhügel aus Ko¬ 
rallenkalk entlang der Humboldt Bay, L21; verschiedene Wälder auf Kalk im Hollandia-Gebiet, 
LI, LI 1, LI5, L22; Wald auf Sedimentgestein, Hügel nahe Genjem, L25; Wälder auf Serpentin 
und kristallinen Schiefern: Trockenbusch auf Küstenbergen (kristalline Schiefer) entlang der Jau¬ 
tefa Bay, LI3, LI4; verschiedene Wälder auf Serpentin und kristallinen Schiefern im Hollandia- 
Gebiet, L29, L31, L37, L39, L40; niedriger gelegene Bergwälder der Cycloop Mountains (auf kri¬ 
stallinem Schiefer), L46. 

Ceylon. — Aus dem Becher von Nepenthes destillatoria, 1911 (Präparate und Originalbeschrei¬ 
bung ohne nähere Funddaten). 

Japan. — TKN-9: Nahe dem Eingang zur Ginryudo Höhle in Kenpuku, Isen-cho, Tokunoshi- 
ma Island, Süd-Japan, 12.2.1980, Streu und Erde; JA1474: Mt. Yumishidake in Kakeroma, 
Setouchi-machi, Amami-Ohshima Island, Süd-Japan, 25.2.1972, Streu und Erde; JA1722: Nörd¬ 
lich von Segiri-gawa, Seibu-rindo, Yaku Island, 17.9.1974, Streu und Erde; ohne Nr.: Harumaki, 
Yaku Island, 15.9.1974. 



330 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


4. ERGEBNISSE 


Zetorchestes saltator Oudemans, 1915 
(Abb. 1-4) 


Typenmaterial. — Nach Oudemans (1916) liegt der Typus in der Sammlung Oudemans auf. Da 
aber weder in der Beschreibung noch auf den Präparaten ein Hinweis auf einen Holotypus zu fin¬ 
den ist, müssen die fünf Tiere in den Präparaten der Sammlung Oudemans als Syntypen bezeich¬ 
net werden. Auch die handschriftlichen Originalaufzeichnungen von Oudemans (briefliche Mit¬ 
teilung von Herrn Dr. van Helsdingen, Leiden) enthalten keine klärenden Angaben. 

Untersuchtes Tiermaterial. — Ceylon: Fünf Exemplare. Dauerpräparate der Sammlung Oude¬ 
mans, deponiert im Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden. Ein Präparat beinhaltet vier 
Tiere und ist beschriftet mit: “9 dors.- vent., Museum Leiden, Verz. A:C. Oudemans, Cat. No. 
1 (1959).” Das zweite Präparat enthält ein Tier und trägt die Beschriftung: “cf dors. Cat. No. 
2, Mus. Leiden; Uit een beker van Nepenthes destillatoria, Ceylon I 1911; Dr. Konrad Guen- 
ther”. Neuguinea (leg. L. van der Hammen): Probe Nr. LI (X1773), Lll (X1772), L13 (X1725), 
L15 (XI722), L20 (X1786), L22 (X1803), L24 (X1715), L25 (X1777), L29 (X1787), L31 (X1730), 
L37 (X1716), L39 (X1789), L40 (X1804), L46 (X1808), M2 (X1768); alle Proben sind in der 
Sammlung des Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden, deponiert, ein Dauerpräparat 
(zerteiltes Tier aus Probe L24) befindet sich beim Autor. 

Körperlänge 330-455 firn. Die Maße für die Körperlänge hängen von der 
Notogasterstellung ab. Bei stark abgesenktem Notogaster erscheint das Tier 
kürzer als bei hochgehobenem, wie dies aufgrund von Quellungserscheinun¬ 
gen bei längerem Belassen der Tiere in konzentrierter Milchsäure zu beobach¬ 
ten ist; dabei konnten Unterschiede in der Körperlänge bis zu 20 /*m an dem¬ 
selben Tier ermittelt werden. Körperbreite: 270-355 [im (37 gemessene Exem¬ 
plare, 32 aus Neuguinea und fünf aus Ceylon). 

Cerotegument: Überzieht den ganzen Körper und besteht aus kleinen, fein 
strukturierten, kugelförmigen bis hochgewölbten Körnchen unterschiedlicher 
Größe. Zumindest die größeren Körnchen besitzen einen kurzen, sich nach 
unten zu verbreiternden Sockel. Die Feinstruktur erweckt den Eindruck, als 
ob jedes Körnchen aus feinen Stäbchen in sechseckiger Anordnung aufgebaut 
wäre (Abb. la, b). 

Kutikula: Mit Runzeln ( rz ) entlang der Notogasterborsten in Form einer 
lockeren Reihe sowie in der Umgebung der Lyrifissur im bis zur Lyrifissur ip 
hin vereinzelt Runzeln zu finden; auch in der Analregion unregelmäßig ange¬ 
ordnete Runzeln vorhanden (Abb. 2). 

Prodorsum (Abb. 2a, 3b): Rostrum zwischen den Rostralborsten ausge¬ 
buchtet. Lamellen vom Bothridium ausgehend rostrad ziehend, an ihrem Vor¬ 
derende mit abstehendem Fortsatz, auf dem die Lamellarborste inseriert. La¬ 
melle von der Mitte bis zur Lamellarborsteninsertion mit welligem Rand. Pro¬ 
lamelle, ein dünner Balken, erreicht den Rostralrand nicht. Lamellarborsten 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


331 



Abb. 1. Zetorchestes saltator: a) Dorsalansicht, rechte Hälfe des vorderen Notogasterbereiches 
und Umgebung der rechten Interlamellarborste (in); Cerotegumentkörnchen und Kutikula- 
Tuberkel (Pfeile), b) Detail zu Abb. a; Cerotegumentkörnchen (ce) und Kutikula-Tuberkel (Pfei¬ 
le). c) Dorsalansicht; linkes Bothridium und Sensillus; Rand des Bothridium mit zwei Einschnit¬ 
ten. d) Ventralansicht; ventraler Kiel ke' (Pfeil). 3) Bein I; Tarsusspitze; p.p. = poil proral. 0 
Bein II; Taruspitze; p.p. - poil proral. — REM-Aufnahmen; Maßzahlen in fim. 






332 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


lang, zur Mitte gekrümmt, an der Außenseite schwach gezähnt. Antiaxial der 
Lamellen, kurz vor der Mitte ihrer Längserstreckung, auf jeder Seite ein kur¬ 
zes, freistehendes Lamellchen (// 2 ). Rostralborsten zweispitzig, inserieren auf 
je einem im Umriß parabolisch geformten Höcker. Interlamellarborsten inse¬ 
rieren auf Höhe der Bothridien, sind zueinander gerichtet, 33-50 fim lang (oh¬ 
ne Berücksichtigung der Krümmung), stoßen in der Mitte fast zusammen; an 
der breitesten Stelle 5-7 fim breit, Seitenränder hochgebogen, mit gesägten 
Längsleisten. Bothridien becherförmig, mit einwärts gebogenem geschwunge¬ 
nem Rand, der an dem zum Notogaster weisenden Bereich zwei Einschnitte 
aufweist; daher springen je nach Blickwinkel zwei Zacken bzw. zwei schup¬ 
penförmige Gebilde vor (Abb. 1c). Sensillus eine schmale, abgeflachte Keule 
(größter Durchmesser 12-14 fim), mit feinen Stiftchen besetzt; Stiel des Sensil¬ 
lus an seiner Umbiegestelle, tief im Bothridium, an der Außenseite mit klei¬ 
nem Spitzchen. Dorsosejugale Naht im Lichtmikroskop nur in Frontalansicht 
deutlich erkennbar, im REM weder Furche noch Naht sichtbar. 

Notogaster (Abb. 2): Vorderrand durch eine Reihe von Kutikula-Tuberkeln 
(Abb. la, b) und Cerotegumentkörnchen gekennzeichnet, erscheint zwischen 
den Bothridien leicht konvex gekrümmt. Im Bereich hinter den Bothridien 
wird die Krümmung des Notogasterrandes konkav; zusätzlich ist direkt hinter 
den Bothridien eine kleine Einbuchtung des Notogasterrandes vorhanden. 
Notogasterborsten c 2 , la, Im, Ip, h 3 und h 2 lang, stark gebogen, im basalen 
Drittel 5-7 /tm breit, mit aufgebogenen Rändern und gesägten Längsleisten. 
Borsten h v ps v ps 2 , /?s 3 nach hinten zu allmählich schmäler und kürzer wer¬ 
dend, trotzdem vergleichsweise kräftig (bei den Tieren aus der Probe M2 sind 
die Borsten h x -ps^ ausnahmsweise deutlich dünner). Notogasterborste la steht 
sehr häufig außerhalb der Reihe; alle fünf Exemplare aus Ceylon zeigen diese 
versetzte Borste (Abb. 2b). Tiere aus Neuguinea (Probe L40) weisen zum Teil 
versetzte, zum Teil normal angeordnete la -Borsten auf; in einem Fall ist eine 
linke h x -Borste reduziert, bei einem zweiten Tier entspringen die rechte h x - 
und /?Sj-Borste aus einer gemeinsamen Insertionsstelle. Lyrifissuren ia (10 
fim), im (19-26 fim), ip (20-29 fim), ips (10 fim), ih (10 fim). Notogaster im hin¬ 
teren Teil mit deutlich vorspringendem, in Aufsicht parabolisch geformtem, 
dorsalem Steiß. Mündung der Glandula lateroabdominalis hinter der Lyrifis- 
sur im . 

Infracapitulum: Mentum mit dem Borstenpaar h, Borsten m und a auf den 
Genae vorhanden. Adoralsklerit mit eng beieinander liegenden Insertionsstel¬ 
len der Borsten or x und or 2 . Rutella mit je drei kräftigen Zähnen, an der In¬ 
nenseite mit Rutellarbürstchen. 

Pedipalpen: Fünfgliedrig; Palpfemur längstes Glied, mit gewellter Kutiku- 
la; Chaetotaxie 0-2-1-3-9; vier der Tarsusborsten sind Eupathidien, das proxi- 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


333 


male Eupathidium inseriert auf einer kleinen Erhebung. Solenidion des Palp- 
tarsus der Kutikula anliegend. 

Cheliceren: Jeder Digitus mit vier kräftigen, stumpfen Zähnen. Borsten cha 
und chb schwach gezähnt; auf der paraxialen Seite, distal von cha ein kleiner 



Abb. 2. Zetorchestes saltator. Feinstruktur der Borsten nicht gezeichnet; c 2 -ps 3 = Notogaster- 
borsten; ia, im, ip, ips - Lyrifissuren. a) Dorsalansicht; Rostralborsten weggelassen; rz ~ 
Kutikula-Runzeln; gla = Öffnung der Glandula lateroabdominalis. b) Stellung der Notogaster- 
borste la zu c 2 und Im bei den Tieren aus Ceylon, c) Notogaster von hinten gesehen; der Pfeil 
weist auf den dorsalen Steiß hin. 












334 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Dorn vorhanden. Kutikula der distalen Hälfte der Chelicere mit feiner Stich¬ 
punktierung. Trägardhsches Organ konisch-spitz zulaufend. 

Epimeralregion (Abb. Id, 3a): Epimeralborstenformel 3-1-3-3. Apodem I 
durchlaufend. Apodem II und das sejugale Apodem zur Mitte gerichtet, be¬ 
rühren aber einander in der Körpermitte nicht. Von Pedotectum II weg ver¬ 
läuft schräg zur Mitte gerichtet, ungefähr bis auf die Höhe des Vorderrandes 
der Genitalöffnung, eine kutikulare Leiste ( ke)\ median davon ist eine rinnen¬ 
förmige Vertiefung vorhanden. Ungefähr im rechten Winkel zu ke verläuft 
hinter Acetabulum III eine kurze Rinne. Vor dem Hinterende von ke zieht ei¬ 
ne Rinne zum Vorderrand des Acetabulum IV. Gesamter Bereich des Aceta¬ 
bulum IV ein wenig eingesenkt, vordere und ventrale Randzone aber leistenar¬ 
tig vorgewölbt. Knapp hinter dem Acetabulum IV ebenfalls eine Rinne ausge¬ 
bildet. Ventral des Acetabulum IV, paraxial von Kiel k 3 der anogenitalen Re¬ 
gion und parallel zu diesem, verläuft die Kutikula-Leiste ke'. 

Anogenitale Region (Abb. Id, 3a): Genitalklappen im vorderen Drittel am 
breitesten; Genitalborstenformel 6 + 6; Borsten stehen hintereinander nahe 
dem Rand der Klappe, Lage der Borsteninsertionen etwas variabel. Aggenital- 
borsten (1 + 1) links und rechts hinter der Genitalöffnung. Analklappen im 
hinteren Drittel am breitesten, jede Klappe mit Längskiel. Analborsten kurz, 
Analborstenformel 2 + 2 (Variationen dieser Borstenformel: 2 + 1,1 +2). 
Kiele der anogenitalen Region (Ar,, k 2 , k 3 ) vorhanden, im Lichtmikroskop ist 
Arj oft nur schwach zu erkennen. Lyrifissur iad 10-12 fxm lang. Adanalborsten 
vergleichsweise lang; Adanalborstenformel 2 + 2. Manchmal einseitige Re¬ 
duktion der Adanalborsten: 2+1. Präanaler Sklerit zweiarmig. 

Lateralbereich (Abb. 3b): Tutorium ein schmaler, unterhalb des Bothri- 
dium beginnender, langer Kiel. Pedotecta I und II breite, gerundete Lamellen; 
Pedotectum I mit verzweigten Kutikula-Leisten. Oberhalb des Acetabulum II 
liegt die Öffnung der Coxaldrüse. Exobothridialborste winzig, meist nur die 
Insertionsstelle schwach sichtbar. Laterale Kiele kj, kp , kp' vorhanden, gele¬ 
gentlich auch von kp nach unten abzweigender Kiel kp '' erkennbar. 

Beine (Abb. 4): Einkrallig. Poils proraux am Tarsus I einfach, stumpf en¬ 
dend (Abb. le); an dem Beinen II-IV mit distal aufgezweigtem, handförmi¬ 
gem Ende, eine Spitze davon besonders lang ausgezogen (Abb. lf*). Jeder Tar¬ 
sus proximal mit einer quergestellten Lyrifissur. An allen Femora paraxial ei¬ 
ne area porosa; an den Trochanteren der Beine III und IV ebenfalls je eine 
paraxiale area porosa. 

Bein I: Chaetotaxie 1-5-2-4-19, Solenidiotaxie 1-2-3. 

Bein II: Chaetotaxie 1-5-2-4-15, Solenidiotaxie 1-1-2. Freier Rand der La¬ 
melle des Femur unterschiedlich geformt, entweder leicht gewellt oder mit 
mehreren kleinen Zacken oder auch mit nur wenigen (zwei bis drei) großen 
Zacken. 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 335 



Abb. 3. Zelorchestes saltator : Infracapitulum weggelassen, a) Ventralansicht; ke, ke' — 
Kutikula-Leisten; k l9 k 2 , £3 = Kiele der anogenitalen Region; iad = adanale Lyrifissur. b) Late¬ 
ralansicht; Feinstruktur der Lamellar-, Interlamellar- und Notogasterborsten nicht gezeichnet; // 2 
= Lamellchen; tu - Tutorium; ex - Exobothridialborste; kj, kp, kp’ - laterale Kiele; ia-ih = 
Lyrifissuren; der Pfeil weist auf den dorsalen Steiß hin. 



























336 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Bein III: Chaetotaxie 2-3-1-3-14, Solenidiotaxie 1-1-0. Tarsus ventral im 
proximalen Bereich mit einer zu einem Dorn umgewandelten Borste, die ven¬ 
tral mehrere Zähne trägt. Femur mit breiter Lamelle. 

Bein IV: Chaetotaxie 0-2-1-3-12, Solenidiotaxie 0-1-0. Tibia distal mit einer 
dornförmigen Borste. Tarsus mit vier Dornen. Trochanter mit schmaler La¬ 
melle. 



Abb. 4. Zetorchestes saltator. Beine der linken Körperseite, antiaxial; Solenidien schraffiert, a) 
Bein I; Trochanter nicht gezeichnet, b) Bein II; Trochanter nicht gezeichnet, c) Bein III. d) Bein 
IV. 










KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


337 


Zetorchestes novaguineanus spec. nov. 

(Abb. 5-7) 

Typenmaterial. — Holotypus aus Probe K6 (XI805) (locus typicus); Paratypen aus folgenden 
Proben: Drei aus K4 (XI780), acht aus K6 (XI805), zwei aus K9 (XI717), zwei aus K18 (XI774), 
ein Paratypus aus M7 (X1816), drei aus L5 (X1775), einer aus L13 (X1725)A, zwei aus L14 
(XI776), einer aus L21 (XI802), zwei aus L31 (X1730)A; alle genannten Proben stammen aus 
Neuguinea (leg. L. van der Hammen) und sind im Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden 
deponiert; ein Paratypus (Dauerpräparat, zerteiltes Tier aus Probe K6) befindet sich in der Samm¬ 
lung des Autors. 

Körperlänge 370-490 /tm, Körperbreite 287-360 /an (24 gemessene Exempla¬ 
re). In Alkohol konserviertes Tiermaterial von hell- bis dunkelbrauner Farbe. 

Cerotegument (Abb. 5a) aus kleinen, strukturierten Kügelchen verschiede¬ 
ner Größe bestehend (die Kügelchen scheinen aus sechseckig angeordneten 
Stäben aufgebaut). Jedes der Kügelchen besitzt einen flachen und breiten 
Sockel. Das Cerotegument bedeckt große Teile des Körpers, kann aber an den 
Beinen und am Notogaster abgelöst sein. 

Kutikula am Notogaster mit einer zusammenhängenden Reihe von Runzeln 
entlang der Notogasterborstenreihe sowie mit verstreuten Runzeln im Bereich 
der Lyrifissur im , von dort zur Öffnung der Glandula lateroabdominalis und 
zur Lyrifissur ip verlaufend (Abb. 5a, 6a); zentraler Bereich des Notogaster 
(zwischen den Notogasterborsten) frei von Runzeln. In der Analregion zum 
Teil sehr stark ausgeprägte Kutikula-Runzeln. 

Prodorsum (Abb. 6a, 7b): Rostrum an der Spitze ausgebuchtet. Lamellen 
vom Bothridium an beginnend, rostrad ziehend. Freier Rand der Lamelle hin¬ 
ter der vorspringenden Lamellarborsteninsertion wellig. Prolamelle schwache 
Leiste, die den Rostralrand nicht erreicht. Lamellarborsten sehr lang, zur Mit¬ 
te gekrümmt, an der Außenseite schwach gezähnt. Lamellchen (// 2 ) antiaxial 
der Lamellen kurz und freistehend. Rostralborsten zweispitzig, inserieren auf 
zwei stark vorspringenden, mehr oder weniger parabolisch geformten 
Höckern, die nebeneinander, ungefähr auf Höhe der Lamellarborsteninser¬ 
tion gelegen sind. Interlamellarborsten breit lanzettlich (9-12 /im), stark ge¬ 
krümmt, 38-52 fim lang (ohne Berücksichtigung der Krümmung), Spitze zur 
Mitte weisend, Borstenfläche mit gesägten Längsleisten (Abb. 5c) versehen. 
Bothridien becherförmig, mit einwärts gebogenem geschwungenem Rand, der 
an dem zum Notogaster weisenden Bereich zwei Einschnitte aufweist; daher 
springen je nach Blickwinkel zwei Zacken bzw. zwei schuppenförmige Gebilde 
vor. Sensillus eine breite, abgeflachte Keule (größter Durchmesser 17-21 /im); 
Sensillusfläche mit feinen Stiftchen besetzt; Stiel des Sensillus an seiner Um- 
biegestelle, tief im Bothridium, an der Außenseite mit kleinem Spitzchen. 



338 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 



Abb. 5. Zetorchestes novaguineanus: a) Dorsalansicht; disjugale Furche, Cerotegumentkörnchen 
und Kutikula-Tuberkel (Pfeile), b) Kutikula-Runzel am Notogaster im Bereich der Notogaster- 
borsten Im und Ip. c) Rechte Interlamellarborste, d) Notogasterborste la (rechts), e) Rechtes Bein 
III; Tarsus; dornförmige, gezähnte Borste. 0 Rechtes Bein IV; Tarsusspitze mit dornförmigen 
Borsten (w', u '') und den distal aufgezweigten poils proraux (/?./?.). — REM-Aufnahmen; Ma߬ 
zahlen in /im. 








KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


339 



Abb. 6. Zetorchestes novaguineanus: Feinstruktur der Borsten nicht gezeichnet; c 2 -ps 2 = Noto- 
gasterborsten; ia-ih = Lyrifissuren. a) Dorsalansicht; Rostralborsten weggelassen; rz = 
Kutikula-Runzeln; gla — Öffnung der Glandula lateroabdominalis. b) Notogaster von hinten ge¬ 
sehen; rechte h j-Borste fehlt; der Pfeil weist auf den dorsalen Steiß hin. 














340 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Dorsosejugale Furche sowohl im Lichtmikroskop als auch im REM deutlich 
sichtbar, geradlinig verlaufend (Abb. 5a). 

Notogaster (Abb. 6a, b): Vorderrand oft durch am Rand lagernde Cerote- 
gumentkörner gekennzeichnet. Knapp hinter dem Vorderrand eine dazu pa¬ 
rallel verlaufende Reihe von Tuberkeln, die auch von dem dünnen Cerotegu- 
menthäutchen überzogen zu sein scheinen (Abb. 5a). Vorderrand hinter den 
Bothridien konkav gewölbt, mit zusätzlicher kleiner Vertiefung direkt hinter 
den “Zacken” des Bothridium. Wölbung des Notogaster nicht gleichmäßig, 
sondern mit leichten Vorwölbungen und Vertiefungen. Seitliche Randpartie 
aufgewölbt, paraxial der Notogasterborste c 2 und rostral der Notogasterbor- 
ste la liegt eine schwache Vertiefung; auch im Bereich der Glandula lateroab- 
dominalis eine Vorwölbung vorhanden. Dorsaler Steiß zeigt in Aufsicht einen 
parabolischen Umriß und springt weit vor. Die Notogasterborsten c 2 , la , Im , 
lp , h 3 und h 2 breit (10-12 /un), lanzettlich geformt, z.T. stark gekrümmt, mit 
ähnlich gesägten Längsleisten wie die Interlamellarborsten (Abb. 5d); Borsten 
h\> PS \, ps 2 , ps 3 nach hinten zu deutlich feiner und kürzer werdend, aber 
ebenso mit gesägten Längsleisten versehen. Notogasterborste c x fehlt. In je 
einem Fall konnte festgestellt werden, daß eine linke h x -Borste fehlt, eine 
rechte Ä r Borste fehlt, die rechte h x - und ps x -Borste aus einer gemeinsamen 
Insertionsstelle entspringen und die Borsten h 2 -ps 2 eine etwas unregelmäßige 
Stellung zeigen. Alle fünf Paar Lyrifissuren am Notogaster vorhanden: ia (8 
ix m), im (20-30 /an), ip (20-35 /an), ips (10 /an), ih (10 /an). Mündung der 
Glandula lateroabdominalis hinter Lyrifissur im. 

Infracapitulum: Auf dem Mentum das Borstenpaar h, auf den Genae die 
beiden Paare m und a . Adoralborsten (or x , or 2 ) auf den Adoralskleriten, na¬ 
he beieinander inserierend. Rutellum mit drei Zähnen, Rutellarbürstchen an 
der Innenseite der Rutella vorhanden. 

Pedipalpen: Fünfgliedrig; Femur längstes Glied, mit quer gewellter Kutiku- 
la; Chaetotaxie 0-2-1-3-9; vier der Tarsusborsten sind Eupathidien, das proxi¬ 
male Eupathidium inseriert auf einer kleinen Erhebung. Tarsus mit einem der 
Kutikula anliegenden Solenidion. 

Cheliceren kräftig, jeder Digitus mit vier stumpfen Zähnen. Borsten cha 
und chb fein gezähnt; cha länger als chb . Distal von cha winziger Dorn. Kuti¬ 
kula der distalen Hälfte der Chelicere mit feiner Stichpunktierung. 

Epimeralregion (Abb. 7a): Epimeralborstenformel 3-1-3-3. Apodem I 
durchgehend. Apodem II und das sejugale Apodem sind kurz und zur Körper¬ 
mitte hin gerichtet. Vom Pedotectum II weg verläuft schräg zur Mitte gerich¬ 
tet, ungefähr bis auf die Höhe des Vorderrandes der Genitalöffnung, eine ku- 
tikulare Leiste (ke)\ median davon ist eine rinnenförmige Vertiefung vorhan¬ 
den. Etwa im rechten Winkel zu ke verläuft hinter Acetabulum III eine kurze 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


341 



Abb. 7. Zetorchestes novaguineanus : Infracapitulum weggelassen, a) Ventralansicht; Analklap¬ 
pen geöffnet, aberrante Analborstenformel 3 + 2; ke = Kutikula-Leiste; k Xy k 2 , k 3 = Kiele der 
anogenitalen Region; iad = adanale Lyrifissur. b) Lateralansicht; Feinstruktur der Lamellar-, 
Interlamellar- und Notogasterborsten nicht gezeichnet; Analklappen geöffnet; // 2 ~ Lamellchen; 
tu - Tutorium; ex = Exobothridialborste; kj, kp, kp \ kp'' = laterale Kiele; ia-ih — Lyrifissu- 
ren; der Pfeil weist auf den dorsalen Steiß hin. 
























342 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Rinne. Vor dem Hinterende von ke zieht eine Rinne zum Vorderrand des Ace- 
tabulum IV. Der gesamte Bereich des Acetabulum IV ist ein wenig eingesenkt, 
die vordere und ventrale Randzone sind aber leistenartig vorgewölbt. Knapp 
hinter dem Acetabulum IV ist wiederum eine Rinne ausgebildet. 

Anogenitale Region (Abb. 7a): Genitalborstenformel 6 + 6, Aggenitalbor- 
stenformel 1 + 1. Analborstenformel 2 + 2, wobei je einmal sowohl einseiti¬ 
ge Borsten Vermehrung (3 + 2) als auch Borstenreduktion (1+2) beobachtet 
wurden. Jede Analklappe mit einem Längskiel. Adanalborstenformel 2 + 2. 
Kiele der anogenitalen Region (k v k 2 , k 3 ) vorhanden. Lyrifissur iad (10-12 
(im) vorne seitlich an der Analöffnung, am Beginn des Kieles k y Präanaler 
Sklerit zweiarmig. 

Lateralbereich (Abb. 7b): Tutorium lang, schmal, im vorderen Bereich mit 
querverlaufenden Kutikula-Leisten. Pedotecta I und II breite, gerundete La¬ 
mellen, Pedotectum I mit sich verzweigenden Kutikula-Leisten. Öffnung der 
Coxaldrüse dorsal von Acetabulum II. Exobothridialborste sehr klein. Late¬ 
rale Kiele kj , kp , kp' immer vorhanden; bei manchen Tieren kann man vom 
vordersten Bereich des Kieles kp ventrad einen weiteren Kiel abzweigen sehen 
(kp f '). 

Beine: Einkrallig. Alle Tarsen proximal mit einer Lyrifissur. Poils proraux 
am Bein I einfach, stumpf endend, an den Beinen II-IV distal aufgezweigt, ei¬ 
ne Spitze davon besonders lang ausgezogen (Abb. 50- Areae porosae paraxial 
an allen Femora, an den Beinen III und IV auch an der paraxialen Seite der 
Trochanteren. 

Bein I: Chaetotaxie 1-5-2-4-19, Solenidiotaxie 1-2-3. 

Bein II: Chaetotaxie 1-5-2-4-15, Solenidiotaxie 1-1-2. Freier Rand der La¬ 
melle des Femur wellig oder mit mehreren kleinen Zacken versehen. 

Bein III: Chaetotaxie 2-3-1-3-14, Solenidiotaxie 1-1-0. Tarsus ventral im 
proximalen Teil mit einer dornförmigen Borste, die ventral mehrere Zähne 
aufweist, der vorderste dieser Zähne lang (Abb. 5e). Femur mit Lamelle. 

Bein IV: Chaetotaxie 0-2-1-3-12, Solenidiotaxie 0-1-0. Tibia distal mit einer 
dornförmigen Borste, Tarsus mit vier zu Dornen umgewandelten Borsten. 


Zetorchestes vanderhammeni spec. nov. 
(Abb. 8-10) 


Typenmaterial. — Holotypus aus Probe L27 (XI724) (locus typicus); Paratypen aus folgenden 
Proben: Einer aus L4 (XI807), zwei aus L27 (X1724), fünf aus L28 (XI729), sechs aus L34 
(XI785). Alle hier genannten Proben stammen vom selben Fundort aus Neuguinea (leg. L. van 
der Hammen) und sind im Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden, deponiert; ein Paraty¬ 
pus (Dauerpräparat, zerteiltes Tier aus L28) befindet sich in der Sammlung des Autors. 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


343 


Körperlänge 360-400 fim ; Körperbreite 275-310 fim (12 gemessene Exempla¬ 
re). Das in Alkohol konservierte Tiermaterial ist hell- bis dunkelbraun ge¬ 
färbt. 

Cerotegument: Bedeckt in Form kleiner Kügelchen den Körper (Struktur 
wie bei Z. novaguineanus). 

Kutikula: Mit mehr oder weniger zusammenhängenden Runzeln am Noto- 
gaster entlang der Notogasterborstenreihe und vereinzelt im Bereich der Lyri- 
fissur im sowie in der Analregion. 

Prodorsum (Abb. 8a, 10b): Rost rum unterhalb der Rostralborsteninsertion 
etwas ausgebuchtet. Lamellen gehen vom Bothridium aus, werden nach vorne 
zu immer schmäler. Freier Rand der Lamelle im vorderen Drittel leicht ge¬ 
schwungen oder ein wenig gewellt. Am Vorderende der Lamellen je ein klei¬ 
ner, abstehender Fortsatz, der die zur Mitte gekrümmte, lange, an ihrer Aus- 
senseite schwach gezähnte Lamellarborste trägt. Prolamelle dünn, erreicht 
den Rostralrand nicht. Antiaxial der Lamellen, kurz vor der Mitte ihrer 
Längserstreckung, auf jeder Seite ein kurzes, freistehendes Lamellchen (// 2 ). 
Rostralborsten leicht geschwungen, enden mit zwei Spitzen; sie inserieren auf 
zwei deutlich vorspringenden, parabolisch geformten Höckern. Interlamellar¬ 
borsten stets zueinander gerichtet und stark gekrümmt, ca. 35 fim lang (ohne 
Berücksichtigung der Krümmung) und schmal blattförmig bis lanzettlich; an 
ihrer breitesten Stelle 5-7 ^m breit. Im REM erkennt man deutlich gezähnte 
Längsleisten auf den Borsten (im Lichtmikroskop als feine Striche bzw. Stift- 
chen sichtbar) und die seitlich aufgebogenen Ränder (Abb. 9a). Bothridien be¬ 
cherförmig, mit einwärts gebogenem geschwungenem Rand, der an dem zum 
Notogaster weisenden Bereich zwei Einschnitte aufweist, daher springen je 
nach Blickwinkel zwei Zacken bzw. zwei schuppenförmige Gebilde vor. Sen- 
sillus abgeflachte Keule, mit feinen Stiftchen besetzt; sein größter Durchmes¬ 
ser schwankt zwischen 19 fim und 24 fim; Stiel des Sensillus an seiner Umbie- 
gestelle, tief im Bothridium, an der Außenseite mit kleinem Spitzchen. Dorso- 
sejugale Naht im Durchlicht nur in Frontalansicht erkennbar, in REM weder 
Furche noch Naht sichtbar. 

Notogaster (Abb. 8a, b): Im Bereich des Vorderrandes des Notogaster eine 
Reihe von Kutikula-Tuberkeln (Abb. 9b). Vorderrand hinter den Bothridien 
konkav, mit kleiner Vertiefung hinter den Zacken des Bothridialrandes. Der 
seitliche vordere Rand des Notogaster ist wulstig aufgewölbt; paraxial der No- 
togasterborsten c 2 und la liegt eine flache Vertiefung. Im Bereich der Glandu¬ 
la lateroabdominalis erkennt man eine schwache Vorwölbung. Der dorsale 
Steiß springt stark vor und zeigt von oben betrachtet einen runden bis parabo¬ 
lischen Umriß. Notogasterborsten c 2 , la. Im, Ip, h 3 und h 2 lang und stark ge¬ 
krümmt, lanzettlich, maximal 5-7 fim breit; h x , ps [y ps 2 , P s i auch kräftig, 



344 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


aber nach hinten zu kürzer und schmäler werdend. Die Feinstruktur der Noto- 
gasterborsten gleicht jener der Interlamellarborsten (Abb. 9c). Borstenpaar c x 
fehlt. Lyrifissuren ia an den Vorderkanten des Notogaster, sehr kurz (10 /an); 
im lateral, etwa in der Mitte des Notogaster gelegen (20-30 /an); ip (24-30 /an) 



Abb. 8. Zetorchestes vanderhammeni : Feinstruktur der Borsten nicht gezeichnet; c 2 -ps 3 - Noto- 
gasterborsten; ia-ih - Lyrifissuren. a) Dorsalansicht; Rostralborsten weggelassen; rz = 
Kutikula-Runzeln; gla = Öffnung der Glandula lateroabdominalis. b) Notogaster von hinten ge¬ 
sehen; der Pfeil weist auf den dorsalen Steiß hin. 









KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


345 



Abb. 9. a-c. Zetorchestes vanderhammeni : a) Linke Interlamellarborste mit gezähnten Längsleis¬ 
ten. b) Kutikula-Tuberkelreihe (Pfeile) am Vorderrand des Notogaster. c) Rechte Notogasterbor- 
ste la. d-f. Zetorchestes aokii : d) Dorsalansicht; Grenze zwischen Prodorsum und Notogaster 
(zwischen den beiden Pfeilen), e) Detail zu Abb. 3; Cerotegumentkörnchen und Kutikula- 
Tuberkel (Pfeile). 0 Ventralansicht; der Pfeil weist auf den Kiel ke hin. — REM-Aufnahmen; 
Maßzahlen in /m i. 













346 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


seitlich des dorsalen Steißes; ips und ih (10-12 /an) hinten und seitlich unten 
am Notogaster gelegen. Öffnung der Glandula Iateroabdominalis hinter der 
Lyrifissur im. 

Infracapitulum: Mentum mit Borstenpaar /z, Genae mit den Borsten m und 
a. Adoralsklerite mit eng beieinander inserierenden Borsten or { und or 2 . Ru- 
tellum mit drei Zähnen, Rutellarbürstchen an der Innenseite vorhanden. 

Pedipalpen: Fünfgliedrig, Chaetotaxie 0-2-1-3-9; vier der Tarsusborsten 
sind Eupathidien, das proximale Eupathidium inseriert auf einer kleinen Er¬ 
hebung. Solenidion des Tarsus der Kutikula anliegend. 

Chelicere: Kräftig; jeder Digitus mit vier stumpfen Zähnen. Borsten cha 
und chb fein gezähnt, nahe der Borsteninsertion von cha mit einem kleinen 
Dorn. Trägardhsches Organ lang, konisch. 

Epimeralregion (Abb. 10a): Epimeralborstenformel 3-1-3-3. Apodeme und 
übrige Strukturen wie bei Zetorchestes novaguineanus . 

Anogenitale Region (Abb. 10a): Genitalklappen im vorderen Drittel am 
breitesten; jede mit sechs Borsten. Ein Paar Aggenitalborsten seitlich hinter 
der Genitalöffnung. Analklappen mit einem längs verlaufenden Kiel. Ein 
Paar Analborsten. Kiele der anogenitalen Region (/q, k 2 , £ 3 ) vorhanden. Ly¬ 
rifissur iad (12 jam lang) vorne seitlich der Analöffnung gelegen. Präanaler 
Sklerit zweiarmig. Meist ein Paar Adanalborsten, einseitig gelegentlich um ei¬ 
ne Borste mehr (2 + 1 ). 

Lateralbereich (Abb. 10b): Tutorium schmaler langer Kiel. Pedotecta I und 
II breite Lamellen, manchmal mit sehr schwachen, unregelmäßigen Kutikula- 
Querleisten. Mündung der Coxaldrüse oberhalb des Acetabuium II. Exobo- 
thridialborste vorhanden, aber sehr klein. Laterale Kiele (kj, kp , kp’) deutlich 
ausgeprägt. 

Beine: Einkrallig; an allen Tarsen proximal eine querstehende Lyrifissur. 
Poils proraux am Bein I einfach, stumpf endend, an den Beinen II-IV distal 
aufgezweigt. Areae porosae proximal und paraxial an jedem Femur sowie par- 
axial an den Trochanteren der Beine III und IV. 

Bein I: Chaetotaxie 1-5-2-4-19, Solenidiotaxie 1-2-3. 

Bein II: Chaetotaxie 1-5-2-4-15, Solenidiotaxie 1-1-2. Lamelle des Femur 
mit schwach gewelltem bis fein gezacktem Rand. 

Bein III: Chaetotaxie 2-3-1-3-14, Solenidiotaxie 1-1-0; in einem Fall konnte 
eine Verdoppelung des Solenidion (aus einer Ansatzstelle entspringend) an der 
rechten Tibia beobachtet werden. Tarsus ventral im proximalen Teil mit einer 
dornförmigen Borste, die ventral mehrere Zähne trägt. 

Bein IV: Chaetotaxie 0-2-1-3-12, Solenidiotaxie 0-1-0. Tibia distal mit ei¬ 
nem Dorn (v'), Tarsus mit vier dornförmigen Borsten (pv \ pv '', u\ u ''). 

Dedikation. — Diese neue Art ist dem Sammler, Herrn Dr. Leendert van 
der Hammen, gewidmet. 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


347 



Abb. 10. Zetorchestes vanderhammeni : Infracapitulum weggelassen, a) Ventralansicht; ke — 
Kutikula-Leiste; k x , k 2 , k 3 — Kiele der anogenitalen Region; iad - adanale Lyrifissur; aberrante 
Adanalborstenformel 2 + l. b) Lateralansicht; Feinstruktur der Lamellar-, Interlamellar- und 
Notogasterborsten sowie Kutikula-Querleisten der Pedotecta nicht gezeichnet; Genital- und Anal¬ 
klappen geöffnet; // 2 = Lamellchen; tu - Tutorium; ex = Exobothridialborste; kj, kp, kp' = 
laterale Kiele; ia-ih = Lyrifissuren; der Pfeil weist auf den dorsalen Steiß hin. 

























348 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Zetorchestes aokii spec. nov. 
(Abb. 9, 11, 12) 


Typenmaterial. — Holotypus aus Probe JA 1722 (locus typicus) (leg. J. Aoki) und vier Paraty¬ 
pen aus Probe JA 1722 sowie zwei aus der Probe Yaku Island (leg. J. Aoki) sind im Rijksmuseum 
van Natuurlijke Historie, Leiden, deponiert; weitere zwei Paratypen aus der Probe Yaku Island 
(Eing. Nr. A17/87) und zwei aus Probe TKN-9 (leg. J. Aoki) (Eing. Nr. Al8/87) sind im Zoologi¬ 
schen Museum Hamburg hinterlegt; im Naturhistorischen Museum Wien befinden sich ebenfalls 
zwei Paratypen aus der Probe Yaku Island (Inv. No. 13.684) und zwei Paratypen aus TKN-9 (Inv. 
No. 13.685); in der Sammlung von Herrn Prof. Aoki (Yokohama) sind aus der Probe Yaku Island 
drei Paratypen und zwei aus der Probe TKN-9 sowie ein Paratypus aus der Probe JA 1474 (leg. 
H. Suzuki) deponiert. Zwei Paratypen (Dauerpräparate, zerteilte Tiere aus der Probe von Yaku 
Island) befinden sich in der Sammlung des Autors. 

Körperlänge 407-480 ß m, Körperbreite 305-360 /xm (23 untersuchte Exem¬ 
plare). Farbe der alkoholkonservierten Tiere braun. 

Cerotegument (Abb. 9d, f): Bedeckt den ganzen Körper, aus verschieden 
großen Körnchen bestehend, Oberfläche der Körnchen zusammengesetzt aus 
miteinander verbundenen Stiftchen in sechseckiger Anordnung; zumindest die 
größeren Cerotegumentkörnchen besitzen basal einen niedrigen, unstruktu¬ 
rierten Sockel. Das Cerotegument löst sich manchmal stellenweise ab. 

Kutikula: Runzeln am Notogaster entlang der Notogasterborstenreihe eine 
mehr oder weniger zusammenhängende Linie bildend; Kutikula-Runzeln aber 
auch in unregelmäßiger Verteilung auf der gesamten Oberfläche des Notoga¬ 
ster vorhanden (Abb. 11a) sowie am Prodorsum und in der analen Region. 

Prodorsum (Abb. 11a, 12c): Rostrum an der Spitze etwas ausgebuchtet. La¬ 
mellen verlaufen von den Bothridien ausgehend rostrad, ihr freier Rand ist, 
vor Erreichen des Fortsatzes auf dem die Lamellarborste inseriert, leicht bis 
deutlich gewellt. Prolamelle schwach erkennbarer Kiel, der den Rostralrand 
nicht erreicht. Lamellarborsten lang, zur Mitte gekrümmt, an der Außenseite 
mit schwacher Zähnung. Rostralborsten zweispitzig, inserieren auf zwei gros¬ 
sen, parabolischen Höckern im vorderen Drittel des Prodorsum. Antiaxial der 
Lamellen je ein kurzes, freistehendes Lamellchen (// 2 ). Interlamellarborsten 
breit (5 ^m), mit den Spitzen zueinander gerichtet, stark gekrümmt, lang (36- 
48 /rni, ohne Berücksichtigung der Krümmung), mit gesägten Längsleisten. 
Bothridien becherförmig, mit einwärts gebogenem geschwungenem Rand, der 
an dem zum Notogaster weisenden Bereich zwei Einschnitte aufweist; daher 
springen je nach Blickwinkel zwei Zacken bzw. zwei schuppenförmige Gebilde 
vor. Sensillus eine abgeflachte Keule, mit 17-24 /an Durchmesser, Sensillus- 
keule und distaler Teil des Stieles mit feinen Stiftchen besetzt; Stiel des Sensil¬ 
lus an seiner Umbiegestelle, tief im Bothridium, an der Außenseite mit klei¬ 
nem Spitzchen. Dorsosejugale Naht im Durchlicht nur in Frontalansicht gut 
zu erkennen, im REM weder Furche noch Naht sichtbar. 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


349 




Abb. 11. Zetorchestes aokii: Feinstruktur der Borsten nicht gezeichnet; c 2 ~ps 2 ~ Notogasterbor- 
sten; ia-ih = Lyrifissuren. a) Dorsalansicht; Rostralborsten weggelassen; rz = Kutikula-Runzeln; 
gla ~ Öffnung der Glandula lateroabdominals. b) Notogaster von hinten gesehen; der Pfeil weist 
auf den dorsalen Steiß hin. 












350 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


Notogaster (Abb. 11a, b): Der Vorderrand des Notogaster im medianen 
Teil nur wenig konvex gekrümmt (fast geradlinig) und meist nur schwach zu 
erkennen, d.h., durch eine Cerotegumentkörnchenreihe und eine Reihe von 
unregelmäßig angeordneten, rundlichen Tuberkeln der Kutikula angedeutet 
(Abb. 9d, e); hinter den Bothridien ist sein Rand konkav gewölbt und zusätz¬ 
lich ist eine kleine, tiefere Einbuchtung vorhanden. Er weist keine einheitliche 
Wölbung auf; sein seitlicher Rand ist etwas vorgewölbt, im Bereich paraxial 
der Borste c 2 mit leichter Eindellung, im hinteren Notogasterbereich springt 
der, in Aufsicht gerundete bis leicht parabolisch geformte, dorsale Steiß deut¬ 
lich vor. Neun Paar Notogasterborsten; c 2 , la, Im, Ip, /* 3 und h 2 sind kräftig, 
gekrümmt, 5 /xm breit, spitz zulaufend, mit gezähnten Längsleisten versehen; 
Borsten ps x > ps 2 , ps 3 wesentlich feiner und kürzer; c x und h x fehlen. In zwei 
Fällen konnte auch das Fehlen der rechten /?s 2 -Borste festgestellt werden. Ly- 
rifissuren ia 7-10 fx m, sowohl im als auch ip 24-35 tim (Werte um 30 fim am 
häufigsten), ips 10-15 /mi, ih 9-14 /un. Hinter der Lyrifissur im liegt die Öff¬ 
nung der Glandula lateroabdominalis. 

Infracapitulum: Mentum mit dem Borstenpaar h\ Genae mit zwei Paar Bor¬ 
sten, m und a. Rutella mit je drei Zähnen, an der Innenseite mit Rutellarbürst- 
chen. Auf den Adoralskleriten die Adoralborsten or x und or 2 nahe beieinan¬ 
der inserierend. 

Pedipalpen: Fünfgliedrig; Femur längstes Glied, mit geweilter Kutikula. 
Chaetotaxie 0-2-1-3-9; vier der Tarsusborsten sind Eupathidien, das proxima¬ 
le Eupathidium inseriert auf einer kleinen Erhebung. Tarsus mit einem der 
Kutikula anliegenden Solenidion. 

Cheliceren: Kräftig, jeder Digitus mit vier stumpfen Zähnen, Borsten cha 
und chb fein gezähnt; auf der paraxialen Seite, nahe der Borsteninsertion von 
cha , ein kleiner Dorn. Kutikula der distalen Hälfte der Chelicere mit feiner 
Stichpunktierung. Trägardhsches Organ häutig, lang, konisch spitz zulau¬ 
fend. 

Epimeralregion (Abb. 9f, 12a): Epimeralborstenformel 3-1-3-3. Apodeme, 
Leisten und Rinnen der Epimeralregion wie bei Zetorchestes novaguineanus 
beschrieben (s. dort). 

Anogenitale Region (Abb. 12a): Genitalklappen im vorderen Drittel am 
breitesten. Genitalborstenformel 6 + 6, in einem Fall wurde 5 + 6 beobach¬ 
tet; oft stehen nur die ersten drei Genitalborsten nahe dem Rand in einer Reihe 
hintereinander, die vierte Borste ist etwas zur Mitte der Klappe hin gerückt, 
die fünfte ist wieder näher dem Rand und die sechste Borste steht wieder ganz 
nahe dem freien Rand der Klappe. Generell zeigt sich eine gewisse Variabilität 
in der Genitalborstenstellung (Abb. 12b). Kiele der anogenitalen Region (k v 
k 2 , & 3 ) vorhanden, k x manchmal nur schwach zu erkennen. Aggenitalbor- 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


351 



Abb. 12. Zetorchestes aokii : a) Ventralansicht; Infracapitulum weggelassen; ke - Kutikula- 
Leiste; k ] , k 2> /r 3 = Kiele der anogenitalen Region; iad - adanale Lyrifissur. b) Variabilität der 
Genitalborstenstellung; Genitalklappen von fünf Tieren; nur die Insertionsstellen als Punkte ein¬ 
gezeichnet. c) Lateralansicht; Feinstruktur der Lamellar-, Interlamellar- und Notogasterborsten 
nicht gezeichnet; Infracapitulum weggelassen; Analklappen geöffnet; ll 2 ~ Lamellchen; tu ~ 
Tutorium; ex ~ Exobothridialborste; kj, kp, kp' = laterale Kiele; ia-ih - Lyrifissuren; der Pfeil 
weist auf den dorsalen Steiß hin. 




































352 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


stenformel 1 + 1, die Aggenitalborsten inserieren seitlich der Geschlechtsöff¬ 
nung im Bereich des Kieles k 2 . Analklappen hinten breiter als vorne, mit 
Längskiel; Analborstenformel 1 + 1. Vorne, seitlich der Analöffnung Lyrifis- 
sur lad (10-12 fim lang). Präanaler Sklerit zweiarmig. Adanalborstenformel 
meist 1 + 1, selten auch 2 + 1. 

Lateralbereich (Abb. 12c): Tutorium lang, schmal. Pedotecta I und II brei¬ 
te, gerundete Lamellen, Pedotectum I mit Kutikula-Leisten, die vereinzelt 
auch auf Pedotectum II zu finden sind. Exobothridialborste klein. Öffnung 
der Coxaldrüse dorsal von Acetabulum II. Laterale Kiele kj, kp , kp’ vorhan¬ 
den. 

Beine: Einkrallig. Alle Tarsen proximal mit einer quergestellten Lyrifissur; 
poils proraux des Beines I einfach, stumpf endend, an den Beinen II-IV distal 
aufgezweigt. Jeder Femur paraxial mit einer area porosa, an den Trochante- 
ren III und IV ebenfalls je eine area porosa. 

Bein I: Chaetotaxie 1-5-2-4-19, Solenidiotaxie 1-2-3. 

Bein II: Chaetotaxie 1-5-2-4-15, Solenidiotaxie 1-1-2. Femur mit breiter La¬ 
melle, deren freier Rand verschieden geformt sein kann (leicht gewellt, mehre¬ 
re kleine Zacken, wenige größere Zacken). 

Bein III: Chaetotaxie 2-3-1-3-14, Solenidiotaxie 1-1-0. Femur mit breiter 
Lamelle, Tarsus ventral im proximalen Bereich mit einer dornförmigen Bor¬ 
ste, die ventral mit mehreren Zähnen besetzt ist. 

Bein IV: Chaetotaxie 0-2-1-3-12, Solenidiotaxie 0-1-0. Tibia distal mit einer 
dornförmigen Borste, Tarsus mit vier zu Dornen umgewandelten Borsten. 

Dedikation. — Diese neue Art ist Herrn Prof. Dr. J. Aoki gewidmet, der 
mir das Tiermaterial aus Japan zur Verfügung stellte. 


5. DISKUSSION 

Die südamerikanische Art Zetorchestes schustert Krisper, 1984 und die in 
der vorliegenden Arbeit beschriebenen Vertreter der Gattung Zetorchestes aus 
Neuguinea und Japan sind durch eine Reihe von Merkmalen gut unterscheid¬ 
bar (s. Tabelle 1). Die drei auf Neuguinea vorkommenden Arten scheinen sich 
- den vorläufigen Ergebnissen zufolge - auch in ihren ökologischen An¬ 
sprüchen zu unterscheiden: Während Z. saltator sowohl im Tieflandsumpf¬ 
wald wie auch in Wäldern auf Kalk und kristallinem Schiefer bzw. Serpentin 
vorkommt, tritt Z. novaguineanus hauptsächlich in Böden der auf Kalk 
stockenden Wälder auf (in 7 von 13 Proben); nur in drei Proben (von acht) 
aus Wäldern auf kristallinem Schiefer wurde Z. novaguineanus gefunden. In 
zwei dieser Proben (Wald auf kristallinem Schiefer, Probe L13 und L31) kom- 



Z. saltator Z. novaguineanus Z. vander- Z. aokii Z. schusteri Z. ornalus Z. phylliferus 

hammeni 


KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


cö 

T3 

CÖ 


T3 

=3 

n 


E £g 'S w 
^ £ 'S 'S 

m % J- 
vo -g c -o 

^ & i5 


o 


CÖ 

k— 

oa 


c 

ca 

Q. 


CÖ 

<u 

c 

'S 

00 

3 


O Tf U 
Tf <N {£ 
© On 
\D — W 

CN 


Tf u 
<N £ rp 
v-i 


TO 

<U 

C 

§. E *5 

E 


o ^ -c 


P 

00 

3 

O —1 CU 

Ö N g 

CN 

<U 

Z 

Ria 

m 

ds 


O ■= 

<U 3 T . 
{J <U © <N 


E p s 
I E E 


+ £ 


E 

C <N 


tu 

<N 


E - £ 

4 c ■: 

O ^ J3 E 

3 S I * 

Z J .E ^ 

© ^ w 

^ CN 


E p s 

4 |cg 


* ° 

<U 

Üß 


CÖ 

0- 


cö 

cö 

Oh 


t © 
00 


£ 

<u • 

oo 

+! 


cö 

Oh 


E 

^ 2 L 

-c: vd 


<U 

£ 

<u 

o 00 O 
00 
*s 

<U 

£ 


£ < 

QJ 

00 


cö 

0h 


cö 

0- 


E 

=i. 


cö 

cö 

0- 


E 

(NJ 


* ° 

CU 

00 


E 

=i 


cö 

cö 

0 h 


— o c 

•a ffl - 


b 53 O .iü t t 
> T3 <U <U 


X) £ C 

jd 5 5 E 

<U C c E 

p cö C - 

^ 5 1h !Ö 

X s Oi cq i3 H J vf 


t: n ~o *° 

O . , q> 

e- ö ^ .§ 
=0 ’Ö s« 


t /3 t /3 

CÖ cö 
00 00 
O O 

o o 
Z Z 


c 2 h 

3 ü 


+1 £- 


O ö *- 

15? 


<N rM 
+ + < 
r4 CN 


E 

=i 


£ 

5S. 


E 

=i 

o 


E 

=$. 

o 


§ 5 I 
-= % *>. 


<u * 
00 * 
,-H <+H * 

3 t- 
+ + CÖ Op 

— — Js > 

.a § 

c 


00 

— -H 'S 

+ + ö 

- - «£? 

p 

cö 


. 2 ? 

hH *—) "S 

+ + ö 

__ _ oo 


+ + S 


. 2 ? 

<N <N 'S 
+ + " 


<N <N 


<L> 

,00 


<u 


cö 


O £ <u o T3 S 

.O ^Ö r»l Ta _o '**“ _ 

t: oo t: cu .ja _ 

CUOCi(UCL» 0 ßP-T £(2 
«->«_) i evn- fc -*crP™™ P3 

Z ci, i —1 öo 


O Q. ► 
£2 


CÖ 


< < Ou 


T3 ” 
C O 
cö Q3 


CU 


'S -§ 

a 2 

§ CU 
öS a 


cö 


CU 


ip 

p J- 


CU 


^■S 

S i 

s < 

E .p 
j= 5 

CJ c 

S_i .. 

P * 


II C 


00 


<u T3 

1-s 

1 § 
N | 

u 2 
Ä X) 

£ < 

£ 1 
:CÖ J2 

’S ii 

'ob* 


^ 00 


o 

o 

■g.5 
o‘S 
E -S 


.E b 

T3 

00 H 

C x 

= f- 


o 5. 

• • -b 


353 


: nach lichtmikroskopischen Befunden; ? = nicht eruierbar. 



354 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


men Z. saltator und Z. novaguineanus gemeinsam vor. Zetorchestes vander- 
hammeni ist auf die 5-10 m schmalen Küstenwaldstreifen, die auf verfestigten 
Sandhügeln stocken, beschränkt. 

Neben anderen gattungstypischen Merkmalen zeigen alle hier beschriebenen 
Arten eine große Übereinstimmung im Feinbau der Cerotegumentkörnchen, 
wenngleich die Form mancher Körnchen bei Zetorchestes saltator etwas von 
der Kugelform abweicht. 

Die Reihe von Kutikula-Tuberkeln am Vorderrand des Notogaster, wie sie 
bei allen hier untersuchten Tieren vorhanden ist, kann im Lichtmikroskop 
leicht mit Cerotegumentkörnchen verwechselt werden. Eine solche Tuberkel¬ 
reihe ist auch bei Z. phylliferus Mahunka, 1983 vorhanden. Die “Querreihe 
von Cerotegumentkörnchen” (Krisper, 1984a: 178), die die Grenze zwischen 
Prodorsum und Notogaster bei Z. schusteri kennzeichnet, muß auch diesen 
Kutikula-Tuberkeln zugerechnet werden. 

Weitere Übereinstimmungen betreffen die Chaetotaxie der Beine, die Form 
jener Höcker, auf denen die Rostralborsten inserieren, den stark entwickelten 
dorsalen Steiß, das kleine Lamellchen, die breiten Notogasterborsten und den 
zwei Einschnitte aufweisenden Rand des Bothridium. Aufgrund der dorsoven- 
tralen Lage der Tiere in den Dauerpräparaten von Zetorchestes saltator aus 
Ceylon konnte bei diesen Exemplaren am bothridialen Rand nur ein Ein¬ 
schnitt mit Sicherheit erkannt werden. Alle anderen untersuchten Merkmale 
stimmen aber mit jenen überein, die die mit Z. saltator bezeichneten Tiere aus 
Neuguinea aufweisen. Sind vielleicht bei den Tieren aus Ceylon am Rand des 
Bothridium auch zwei Einschnitte vorhanden, diese aber präparationsbedingt 
nicht erkennbar? Es erscheint nicht sinnvoll, nur wegen der Unsicherheit hin¬ 
sichtlich dieses einen Merkmales die Tiere aus Neuguinea als eigene Art abzu¬ 
gliedern. 

Bei der lichtmikroskopischen Untersuchung ist es oft schwer zu entschei¬ 
den, ob an der Grenze zwischen Prodorsum und Notogaster nur mehr eine 
dorsosejugale Naht oder noch eine dorsosejugale Furche vorhanden ist. Im 
REM zeigt nur Zetorchestes novaguineanus eine deutliche dorsosejugale Fur¬ 
che. Gerade bei dieser Art ist auch im Lichtmikroskop die Trennlinie zwischen 
Prodorsum und Notogaster bereits in Dorsalansicht deutlich zu erkennen, 
während diese bei den drei anderen untersuchten Arten nur in Frontalansicht 
gut ausnehmbar ist. Zetorchestes saltator, Z. vanderhammeni und Z. aokii be¬ 
sitzen also nur eine dorsosejugale Naht, die im REM nicht dargestellt werden 
kann. 

Auf der Ventralseite sind bei allen hier untersuchten Arten im REM zwi¬ 
schen den Beinen III und IV leistenartige Vorwölbungen und rinnenförmige 
Vertiefungen zu erkennen. Eine klare Homologisierung dieser Strukturen mit 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


355 


Apodemen (III und IV) scheint mir zur Zeit nicht möglich. Durch die Verlage¬ 
rung des Beines IV nach rückwärts (im Zusammenhang mit dem Sprungver¬ 
mögen), sind wahrscheinlich zur Verstärkung der Kutikula vorhandene Struk¬ 
turen umgebildet worden und zusätzliche entstanden. Auch die Anordnung 
der Epimeralborstenreihen 3 und 4 bietet kaum Anhaltspunkte für die Ab- 
grenzung dieser Epimeren. An dieser Stelle möchte ich einen Fehler in frühe¬ 
ren Arbeiten korrigieren (Krisper, 1984a: 181, Abb. 5; Krisper, 1984b: 335, 
Abb. 4a, b): Die in der Ventralansicht von Z. falzonii Coggi, 1898 und Z. 
schustert schräg zur Geschlechtsöffnung konvergierenden Leisten (in der vor¬ 
liegenden Arbeit mit ke bezeichnet) stellen nicht die Apodeme III dar, denn 
sie würden in diesem Fall quer durch die 4. Epimeralborstenreihe verlaufen. 

Mit der Beschreibung von Zetorchestes phylliferus führte Mahunka (1983) 
gleichzeitig die Untergattung Phyllorchestes ein; diese Untergattung wurde 
durch das Vorhandensein phylliformer Notogasterborsten und durch das Feh¬ 
len der Notogasterborste q charakterisiert. Aufgrund dieser Merkmale könn¬ 
ten die in der vorliegenden Arbeit beschriebenen Arten und Z. schusteri in die¬ 
se Untergattung gehören. Allerdings ergeben sich durch die von Mahunka er¬ 
stellte Definition der Untergattung Schwierigkeiten, denn im Rahmen der Be¬ 
schreibung von Z. ornatus Mahunka, 1985 aus Südafrika (Mahunka 1985) 
stellt der Autor, wegen der vorhandenen q-Borste, Z. ornatus zur Untergat¬ 
tung Zetorchestes , obwohl diese Art “phylliforme” Notogasterborsten besit¬ 
zen soll. Somit bliebe für die Charakterisierung der Untergattung Phyllorches¬ 
tes nur das Fehlen der Notogasterborste q. Definierte man Z. (Phyllorches¬ 
tes) jedoch mit “phylliforme Notogasterborsten vorhanden, q fehlt” und Z. 
(Zetorchestes) mit “phylliforme Notogasterborsten vorhanden, q vorhan¬ 
den”, so erhebt sich die Frage, in welche Untergattung jene mitteleuropäi¬ 
schen Zetorchestes- Arten gestellt werden müßten, die keine phylliformen No¬ 
togasterborsten besitzen und bei denen entweder die q-Borste vorhanden ist 
(z.B. Z. flabrarius) oder fehlt (z.B. Z. falzonii ). Jedenfalls weist Mahunka 
(1985) ausdrücklich darauf hin, daß Z. (Z.) ornatus zu einer Artengruppe ge¬ 
hört, die durch phylliforme Notogasterborsten charakterisiert ist. In der Folge 
zählt er in der zitierten Arbeit Z. (Zf ornatus, Z. (Zf phyllosetus, Z. (Zf tri- 
tuberculatus, Z. (Pf phylliferus und Z. (Pf saltator auf. Er verteilt diese fünf 
Vertreter der Artengruppe auf zwei Untergattungen. 

In der genannten Artengruppe erregt Z. (Zf trituberculatus Berlese, 1916 
besonderes Interesse. Die Zugehörigkeit zu jener Artengruppe würde bedeu¬ 
ten, daß diese Art ebenfalls phylliforme Notogasterborsten besäße. In der Ori¬ 
ginalbeschreibung Berleses ist jedoch kein Hinweis auf die Zahl und Form der 
Notogasterborsten zu finden. Laut dem von Mahunka gegebenen Bestim¬ 
mungsschlüssel, sollen im hinteren Teil des Notogaster von Z. trituberculatus 



356 


ZOOLOGISCHE MEDEDELINGEN 61 (1987) 


drei Tuberkel vorhanden sein, in der Originalbeschreibung wird jedoch nur 
von einem großen Höcker hinten am Notogaster und von jederseits einem im 
“Schulterbereich”, also vorne am Notogaster, gesprochen (Berlese, 1916, S. 
63: “Notogastrum subrotundum, postice magno tuberculo rotundato, ad hu- 
meros utrinque tuberculo truncato auctus, dermate subnitido, glabro.”). Hat 
Mahunka Z. trituberculatus wiedergefunden? Vom Originalpräparat Berleses 
können seine Informationen nicht stammen, denn Z. trituberculatus zählt in 
der Sammlung von Berlese am Istituto Sperimentale per la Zoologia Agraria 
in Florenz zu den verschollenen Arten (Castagnoli & Pegazzano, 1985). 

Nicht zuletzt wegen der besprochenen Unklarheiten nehme ich davon Ab¬ 
stand, die Arten aus Neuguinea und Japan irgendeiner Untergattung zuzuord¬ 
nen. 


6. DANKSAGUNG 


Mein Dank gilt Herrn Dr. L. van der Hammen, dem ehemaligen Custos der acarologischen 
Sammlung des Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden, sowie dem jetzigen Custos, Herrn 
Dr. P.J. van Helsdingen, dafür, daß mir Tiermaterial aus dieser Sammlung zur Bearbeitung über¬ 
lassen wurde; Herrn Dr. P.J. van Helsdingen danke ich außerdem für die Übermittlung von In¬ 
formationen aus den Oudemansschen Originalunterlagen. Ferner danke ich Herrn Prof. Dr. J. 
Aoki für das Tiermaterial aus seiner Sammlung. Danken möchte ich auch dem Leiter des For¬ 
schungsinstitutes für Elektronenmikroskopie und Feinstrukturforschung der Technischen Univer¬ 
sität Graz, Herrn Hofrat Dr. H. Horn, und seinen Mitarbeitern für das Zustandekommen der 
REM-Aufnahmen. 


7. ZUSAMMENFASSUNG 


Von Z. stf//tf/o/-Oudemans, 1915 wird eine Wiederbeschreibung vorgelegt. Weiters werden zwei 
neue Zetorchestes- Arten aus Neuguinea ( Zetorchestes novaguineanus spec. nov. und Z. vander- 
hammeni spec. nov.) sowie eine neue Art aus Japan (Z. aokii spec. nov.) beschrieben. Die vier 
genannten und weitere ähnliche Arten sind in Tab. 1 gegenübergestellt. Bei den Neubeschreibun¬ 
gen und der Wiederbeschreibung wurde die intraspezifische morphologische Variabilität folgen¬ 
der Merkmale festgestellt: Körperlänge und -breite, die Ausformung des Lamellenvorderrandes, 
die Lage der Notogasterborste la, die Zahl der Notogasterborsten, Zahl und Stellung der Genital¬ 
borsten, Zahl der Anal- und Adanalborsten, die Form des Randes der Lamelle am Femur II. 

Die Zetorchestes-Avten auf Neuguinea zeigen nach den vorliegenden Funddaten verschiedene 
ökologische Ansprüche. Zetorchestes saltator ist am weitesten verbreitet, vom Tieflandsumpf¬ 
wald über Wälder auf Kalk bis zu Wäldern auf Serpentin und kristallinem Schiefer. Zetorchestes 
novaguineanus kommt vorwiegend in den Böden der Wälder auf Kalk vor. Das Auftreten von 
Z. vanderhammeni ist auf die schmalen Küstenwaldstreifen, die auf verfestigten Sandhügeln 
stocken, beschränkt. 

Der taxonomische Wert der Untergattung Phyllorchestes Mahunka, 1983 wird einer Kritik un¬ 
terzogen. 



KRISPER: ZETORCHESTES-ARTEN 


357 


8. LITERATUR 


Aoki, J., 1959. Die Moosmilben (Oribatei) aus Südjapan. — Bull. Biogeogr. Soc. Jap. 21: 1-22. 
Aoki, J., 1973. Oribatid mites from Iriomote-jima, the southernmost Island of Japan (I). — 
Mem. Nat. Sei. Mus. Tokyo 6: 85-101. 

Aoki, J., 1976. Vertical distribution of Oribatid mites in Yaku-lsland, South Japan. — Rev. Ecol. 
Biol. Sol 13: 93-102. 

Aoki, J., 1977. New and interesting species of Oribatid mites from Kaheroma Island, Southwest 
Japan. — Acta Arachn. (Tokyo) 27: 85-93. 

Aoki, J., 1980. Faunal and ecological survey on soil microarthropods; especially Oribatid mites 
of Minami-Daito Island. — Bull. Inst. Environ. Sei. Techn., Yokohama Nat. Univ. 6: 119-126. 
Aoki, J. & H. Harada, 1982. Environmental change and soil fauna in East Kalimantan (Borneo). 

— Bull. Inst. Environ. Sei. Techn., Yokohama Nat. Univ. 8: 341-378. 

Berlese, A., 1916. Centuria prima di acari nuovi. — Redia 12: 19-67. 

Castagnoli, M. & F. Pegazzano, 1985. Catalogue of the Berlese Acaroteca. — 490 pp., Istituto 
Sperimentale per la Zoologia Agraria, Firenze. 

Corpuz-Raros, L.A., 1979. Philippine Oribatei (Acarina). I. Preliminary list of species and 
descriptions of fourty new species. — Phil. Agricult. 62: 1-82. 

Hammen, L. van der, 1983. Contribution to the knowledge of the soil-fauna of New Guinea. — 
Zool. Verh. Leiden 206: 1-36, pls. 1-19. 

Hammer, M., 1979. Investigations on the Oribatid fauna of Java. — Biol. Skr. Dan. Vid. Selsk. 
22 (9): 1-79, pls. 1-47. 

Krisper, G., 1984a. Zetorchestes schusteri n. sp. - Erstnachweis der Milbenfamilie Zetorchesti- 
dae in Südamerika (Acari, Oribatei). — Mitt. hamb. zool. Mus. Inst. 81: 177-187. 

Krisper, G., 1984b. Wiederbeschreibung und Verbreitungsanalyse der bodenbewohnenden Milbe 
Zetorchestes falzonii Coggi (Acari, Oribatei). — Mitt. naturwiss. Ver. Steiermark 114: 331- 
350. 

Mahunka, S., 1983. Some new Oribatids from Madagascar (Acari). — Folia Ent. Hung. 44: 99- 
107. 

Mahunka, S., 1985. Oribatids from Africa (Acari: Oribatida), I. — Acta Zool. Hung. 31: 295- 
339. 

Oudemans, A.C., 1915. Acarologische Aanteekeningen, LVII. — Entomologische Berichten 4: 
192-200. 

Oudemans, A.C., 1916. Notizen über Acari, 25. Reihe (Trombidiidae, Oribatidae, Phthiracari- 
dae). — Arch. Naturgesch. Berlin. Abt. A, 82: 1-84. 

Sellnick, M., 1959. Acarina from Southeastern Polynesia II (Oribatidae). — Occ. Pap. Bern. P. 
Bish. Mus., Honolulu 22: 109-152.